Für Biker, die im Spätsommer ein Saisonhighlight suchen, empfiehlt Sportcoaching.cc den „Val di Fassa Bike“-Marathon in Moena (Südtirol). Vorausgesetzt, man hat’s gern steil :-) … Mehr hier.

 

 

 

 

 

 

Die Strecken des Val die Fassa Bike führen durch die Fassaner Dolomiten; man kann zwischen drei 3 Streckenlängen wählen (37km, 957 Hm; 49km, 2.106 Hm, 64km, 2.700 Hm). Die lange Strecke, wo es gleich zu Beginn mit 1.000Hm am Stück auf den Lusia-Pass raufgeht, zählte heuer zur „UCI MTB MARATHON World SERIES 2012“.

Coach Petra nahm sich heuer dieses Rennen als ihren Saisonabschluss vor, konnte sich mit einem tollen 5. Platz im internationalen Starterfeld sehr gut behaupten, und kann es nur weiterempfehlen: „ Eine super Veranstaltung – tolle Rennatmosphere! Die Strecke ist ein absolutes „Muss“ für anspruchsvolle Biker: harte steile Anstiege, viele tolle Trails bergab, bergauf „rollt“ es nur selten... .Da ich bis jetzt in Südtirol/Italien noch nie Rennen gefahren, war ich natürlich nicht nur von der tollen Strecke sondern auch vom „rundum“ begeistert - "Brava, brava, bellisimo!".

Für Interessente ist unten ein Rennbericht zu lesen. Hier noch tolle Bilder vom Podium.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Nach einer recht abenteuerlichen Anreise - 8,0h Autofahrt am Vortag - war ich froh, im schönen Fassatal angekommen zu sein - und war sehr neugierig, was mich am Renntag erwartet. Moena präsentierte sich voll im „Bikefieber“ – ein toller Start/Zielbereich mit großer Bühne im Stadtzentrum, tolle italienische Moderatoren.. tutti italiano. am Start ca. 1.800 Teilnehmer, auf der „Langdistanz“ – und gleichzeitig UCI Marathon World Series-Wertung - garantierte ein tolles internationales Starterfeld im Vorfeld ein spannendes Rennen. Unter den Österreichern mit dabei u.a. Jakob Nimpf, Hans Peter Obwaller und Guido Thaler. Ich kannte nicht viele Fahrerinnen in meinem Startblock, nur die Deutschen Kathrin Schwing und Birgit Söllner und die Belgierin Kim Saenen; insgesamt waren wir ca. 15 Elitefrauen, darunter viele Italienerinnen.

Startschuss – eine Riesenmenge an „Confetti“ ging über das Starterfeld… und wir rauschten in den ersten langen Anstieg (1000hm) zum Luisa Pass. Anfangs loser Schotter, die ersten Positionskämpfe und Ellbogentechnik. Ich versuchte auch mit hohem Tempo mitzugehen, ich lag ca. an Rang 8. Der lange Anstieg war durchschnittlich 14% steil. Am Ende des Anstiegs sah ich auch Kathrin Schwing vor mir - ich fuhr mein Tempo und musste mich noch etwas an den "fremden Boden und die fremden Mitstreiter" gewöhnen, und war auch bei den ersten Abfahrten noch vorsichtig und startete keine Überholmanöver. Am zweiten Anstieg konnte ich dann eine ukrainische und dann eine italienische ktm-Fahrerin überholen und lag dann bereits auf Rang 6.

 

Die abfahrten gingen immer besser, zog sich auch das Feld immer mehr auseinander. Der 3. Anstieg verlief zunächst etwas schmierig und weitläufiger, ich konnte Kathrin wieder sehen, ich versuchte dranzubleiben. Plötzlich zog die ukrainerin auch wieder an mir vorbei, in begleitung allerdings mit einem Mann - kurz geärgert versuchte ich es auszublenden, vollgas weiter. der anstieg wurde wieder richtig hart und steil (4km, 400hm), viel im wald auf rutschigem untergrund. Mittlerweilen war es auch "gut warm". Ca. 1km vor der spitze konnte ich auf kathrin aufschliessen und nochmal das tempo erhöhen (ich musste auf der folgenden labe auffüllen und wollte vorsprung rausfahren). Adrenalin - es waren noch an die 20km, und ein anstieg, ich wollte unbedingt meine position halten.

Von da an lief es sehr gut und ich konnte den "absoluten rest" aus mir rausquetschen. Schliesslich auch noch die ukrainerin mit ihrem begleiter in der abfahrt überholt (forststrasse und toller trail!), kam ich zum letzten steilen anstieg (4km, 400hm), anfangs asphalt mit über 10 prozent.. Genau meins :-) weiterhin am limit, zog ich rauf und überholte auch noch ein paar Männer. Schliesslich konnte ich noch 4 Minuten auf kathrin und die ukrainerin rausfahren und als 5. Ins ziel fahren, mit nur 4,5 Minuten Rückstand auf den 2. Platz (das ganze rennen wusste ich nicht, wo ich liege)! Eine beinharte aber trolle Strecke - absolut empfehlenswert ;-)."

 

Infos und Ergebnisse unter:

http://www.bikeandmore.it/de/mtb/polartec-val-di-fassa-bike

Tolle Bilder unter:

http://www.valdifassabike.it/link/gallery/index.html